20. Juli 2015

Rede für den Erhalt des Landestheaters in Dithmarschen

Rede von Michael Schilke in der Kreistagssitzung am 17.07.2015

Sehr geehrter Herr Kreispräsident, sehr geehrter Herr Landrat, sehr geehrte Damen und Herren.

1.)    Generell und vorab möchte ich hier an dieser Stelle erklären, dass es mir widerstrebt, die Frage der Sinnhaftigkeit einer Zugehörigkeit zur Landestheater Gmbh, mit nacktem Zahlenmaterial zu beantworten. Der ideelle Wert eines verlässlichen, qualitativ hochwertigem Kulturangebots in der Region entzieht sich natürlich jeder Wirtschaftlichkeitsberechnung.

2.)     Natürlich gibt es mehrere Blickwinkel auf eine Solidargemeinschaft in der der Kreis sich gerade oder vielleicht besser gesagt „noch“ befindet. Zum einen gibt es die Perspektive als Gesellschafter in einer Solidargemeinschaft. In dieser Solidargemeinschaft bleibt ein Ausscheiden eines Einzelnen Gesellschafters selbstverständlich nicht ohne ...weiterlesen

8. Juli 2015

Busnahverkehr im Kreis Dithmarschen - Ausschreibung zu Lasten der Busfahrerinnen und Busfahrer!

Pressemitteilung DIE LINKE Dithmarschen

Dadurch dass der §5 (also der fingierte Betriebsübergang), wie von der LINKEN und den Gewerkschaften gefordert, nicht mit in die Ausschreibung eingeflossen ist, fand ein Wettbewerb zu Lasten der Busfahrerinnen und Busfahrer statt.

„Ergebnis ist, dass ca. 70 Arbeitsverhältnisse der Autokraft gekündigt werden. Ein Viertel der Mitarbeiter müssen mit erheblichen Lohnkürzungen bei Übernahme in einen neuen Betrieb rechnen. Außerdem verfallen erworbene Kündigungsfristen, Urlaubs- und Weihnachtsgelder und über Jahre erworbene Zuschläge. Der jetzige Betreiber Autokraft hat sich an der Ausschreibung nicht beteiligt, weil er sich aufgrund seiner Personalkosten nicht in der Lage sah ein konkurrenzfähiges Angebot abzugeben (so der Geschäftsführer der Autokraft). Geschäftsführung und Betriebsrat der Autokraft beraten derzeit über Sozialpläne“, so Michael Schilke, Kreistagsabgeordneter DIE LINKE, „Einzig positiv zu sehen ist, dass mit der DB Regio Nord eine Bahntochter den Zuschlag erhalten hat. Dies erleichtert den Betriebsübergang für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, wenn auch zu schlechteren Konditionen für das Personal.“

„DIE LINKE Dithmarschen war von Anfang an, die einzige Partei im Kreistag, die sich für die Belange der Belegschaft eingesetzt hat. Ob man mit dem neuen Anbieter eine gute Wahl getroffen hat, bleibt abzuwarten,“ so Daniel Hofmann, Kreisvorsitzender DIE LINKE Dithmarschen.

„Auf Nachfrage wurde bestätigt, dass die DB Regio Nord erst 2014 gegründet wurde und bis dato landesweit keinen einzigen Bus in Betrieb genommen hat. Man hätte, meiner Überzeugung nach, für die jetzt völlig verunsicherten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine bessere Lösung finden müssen. Dies war aber leider von der Mehrheit der im Kreistag vertretenden Parteien politisch so nicht gewollt.“ so Schilke abschließend.

26. Juni 2015

CDU, FDP und UWD wollen sich die Kinder ersparen!

Pressemitteilung DIE LINKE Dithmarschen

Entgegen anderslautender Presseartikel und, vorher abgegebenen schriftlichen und mündlicher Versprechen von Abgeordneten und Fraktionen im Kreistag, stimmte gestern der Kreistag Dithmarschen nicht gegen eine Absenkung der Geschwisterkind-Förderung für Geschwisterkinder in Kitas. Dies wurde mit den Stimmen von CDU, FDP und UWD in den Fachausschuss überwiesen, die Parteien lassen sich so die Hintertüre für eine Absenkung der Förderung offen.

„Die Verwaltung will mit der Vorlage Einsparungen in Höhe von 144.000,- Euro auf Kosten von Eltern vornehmen, obwohl der Kreis Dithmarschen sich „familienfreundlicher Kreis“ nennt und das Demografiekonzept des Kreises am liebsten die Kinderzahlen verdreifachen will.“ so Daniel Hofmann, Kreisvorsitzender DIE LINKE Dithmarschen. “Hier zeigt sich wieder einmal wie unsozial manche Parteien denken, und dass diese nicht einmal Wahlen brauchen, um Versprechen zu brechen.“

Im Vorfeld dieser Abstimmung sammelten die Eltern im Kreis in nur 8 Tagen 961 Unterschriften, gegen eine Absenkung der Förderung, die gleichzeitig eine Steigerung der Kosten für die Eltern zur Folge hätte.

„DIE LINKE. Dithmarschen fordert eine Anhebung der Geschwisterkind-Förderung auch für die Kindertagespflege auf 50%, dies würde den Kreis mit 17.067,- Euro belasten. Ein geringer Preis, wie ich finde.“ sagt der Kreistagsabgeordnete Michael Schilke. „Am liebsten wären uns eine kostenfreie Kinderbetreuung, da dies zur Bildung gehört und Bildung kostenfrei sein muss.“

19. Juni 2015

Positionen DIE LINKE. im Kreistag zu Sozialstaffel und Geschwisterermäßigung

von Michael Schilke

In der von der Verwaltung des Kreises Dithmarschen zur Abstimmung vorgelegten Vorlage heißt es: Der Kreistag beschließt die Angleichung der Geschwisterermäßigung für den Besuch von Kindertageseinrichtungen und Tagespflegestellen auf einen Wert von 25 % mit Wirkung zum 01.08.2016.

  1. Die Linke fordert schon seit längeren, dass der Besuch von Kindertagesstätten und Tagespflegestellen für die Erziehungsberechtigen komplett und einkommensunabhängig und BEITRAGSFREI sein sollte. Anstatt sich diesem Ziel anzunähern, bedeutet die nun vorliegende Beschlussvorlage, das genaue Gegenteil . Der in der Vorlage verwendete Begriff der Angleichung ist irreführend. Es handelt sich de Facto um eine Erhöhung der Beiträge für Geschwisterkinder welche Kitas besuchen. Wenn eine Angleichung erfolgen soll, dann geht dies unserer Ansicht nach nur, wenn der Zuschuss des Kreises für Tagespflegestellen angehoben wird.

  2. Die Beschlussvorlage bedeutet insbesondere eine deutliche Mehrbelastung für Familien und Alleinerziehende mit mittleren Einkommen. Selten haben wir im Vorfeld einer Kreistagssitzung so viel Resonanz, Anfragen und Einwendungen zu einem zu einem Thema erhalten.

  3. Die von der Verwaltung beigefügten Fallbeispiele sind lediglich

 

Download vollstängies Positionspapier

9. Juni 2015

Bürgermeister Stecher verschenkt den Marktplatz!

Pressemitteilung DIE LINKE Ortsverband Heide

Am Mittwoch kommt ein großartiger Event in die Kreisstadt Heide, der größte umbaute Marktplatz Deutschlands wird zur Open-Air-Bühne für den Auftritt von Herbert Grönemeyer. Leider bedeutet dies auch viele Unannehmlichkeiten für die Heider BürgerInnen und die ansässige Wirtschaft, da der Marktplatz für den Verkehr gesperrt wird und so die Parkflächen in der Innenstadt zur Mangelware werden.

Nicht nachzuvollziehen für DIE LINKE in Heide ist der Umstand, dass der Bürgermeister für dieses Konzert auf dem Marktplatz nicht nur auf die Einnahmen des Parkplatzes verzichtet, sondern für den Marktplatz noch nicht einmal eine vernünftige Miete verlangt, wie sie sonst bei allen anderen Events auf dem Marktplatz fällig wird. Nutznießer wird nur die Konzertagentur sein.

„Solange jedes Jahr im Haushalt der Stadt Heide wichtige Aufgaben und wichtige Ausgaben in die nachfolgenden Jahre verschoben und oder die Ausgaben gekürzt werden, unsere öffentlichen Gebäude immer mehr verfallen und teils gesetzliche Vorgaben nicht umgesetzt werden, sollte Bürgermeister Stecher nicht den Marktplatz verschenken.“ so der Vorsitzende des Ortsverbandes DIE LINKE in Heide, Thomas Palm.

„Es wird hier auf wichtige Einnahmen verzichtet, die BürgerInnen haben keinen Nachlass auf Ihren Ticketpreis bekommen und die Stadt Heide bleibt womöglich auf den Kosten für die Reinigung sitzen. Dafür soll im nächsten Haushalt dann wieder auf Kosten von notwendigen Sanierungen, wie zum Beispiel bei den Schulen verzichtet werden? Nicht mit uns!“

DIE LINKE wünscht trotzdem allen BesucherInnen des Konzerts einen schönen Abend.

 

4. Juni 2015

Friesenhof Jugendheime – Aufklärung über die Kommunikation der Behörden

Pressemitteilung DIE LINKE Dithmarschen

DIE LINKE Dithmarschen fordert eine umfangreiche Aufklärung im Fall der geschlossenen „Friesenhof Jugendheime“ in Dithmarschen. Der Kreis Dithmarschen schickt seit ca.3 Jahren keine Kinder mehr in die Friesenhof Jugendheime, da es angeblich am pädagogischem Konzept mangelte, bzw. andere, noch zu klärende Defizite festgestellt wurden.

„Ich habe eine Anfrage an den Landrat gestellt, die um Aufklärung bittet wann und wie und in welcher Form der Kreis Dithmarschen und die Behörden in Kiel (Heimaufsicht des Landesjugendamtes) über die Entscheidung, keine Jugendlichen und junge Erwachsene mehr in die Friesenhof Heime zu schicken, informiert hat und ob wirklich mangelnde pädagogische Ansätze der Heimleitung und fehlendes qualifiziertes Personal dafür die Gründe waren,“ so Michael Schilke, Kreistagsabgeordneter DIE LINKE.

„Die dann endgültig zu klärende Frage ist, warum die anderen Behörden auf derartige Entscheidungen nicht reagierten und keinerlei Konsequenzen zogen und stattdessen weiterhin Jugendliche schickten, wie es auch in Hamburg der Fall war.“ so Kreisvorsitzender Daniel Hofmann abschließend.

4. Juni 2015

Anfrage an den Landrat zum "Friesenhof"

Anfrage Michael Schilke (DIE LINKE) vom 04.06.2015

Sehr geehrter Herr Landrat,

Herr Rüsen und Frau Dümchen berichteten auf der letzten Hauptausschusssitzung des Kreises Dithmarschen über den Sachstand zum Thema „Jugendheime der Friesenhof Gmbh“. In diesem Zusammenhang berichtete Frau Dümchen, dass schon seit Jahren, keine Jugendlichen aus Dithmarschen in den Heimen der Janssen Gmbh untergebracht worden seien. Auf Nachfrage nach Sitzungsende, teilte mir Frau Dümchen mit, dass unter Ihre Aussage „seit einigen oder mehreren Jahren“ einen Zeitraum von ca. 3 Jahren zu verstehen sei.

Wie die DLZ in der heutigen Ausgabe (Seite 2) berichtete, hat das Jugendamt Dithmarschen, unter anderem, wegen dem mangelnden pädagogischen Konzept keine Jugendlichen in den Jugendheimen der Janssen Gmbh mehr untergebracht. Außerdem sollen die Gründe der Heimaufsicht, also dem Landesjugendamt mitgeteilt worden sein.

Ich möchte Sie bitten, diese Aussagen kurz zu verifizieren und stelle hiermit folgende Fragen:

1. Können Sie einen genauen Zeitpunkt nennen, seit wann der Kreis Dithmarschen keine Jugendlichen oder junge Erwachsene mehr in den Einrichtungen der Janssen Gmbh untergebracht hat.

2. Können Sie die Nachrichten der DLZ vom 04.06.2015 (Seite 2) inhaltlich bestätigen?

3. Die CDU Fraktion des Landtages beantragte am Mittwoch eine Sondersitzung des Sozialausschusses des Landes „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“, Sie wirft dem Sozialministerium „Fehlinformation“ vor. Vor diesem Hintergrund stelle ich folgende Frage:

Wie, wann und in welcher Form hat der Kreis Dithmarschen dem Landesjugendamt seine Bedenken mitgeteilt? (Eine Kopie wäre wünschenswert)

28. Mai 2015

DIE LINKE ist solidarisch mit dem streikendem Kita-Personal und den Eltern

Pressemitteilung DIE LINKE Ortsverband Heide

Die Gewerkschaft Ver.di streikt am Freitag bereits die 3. Woche in Folge um eine deutliche Aufwertung des Erzieherberufes mit höheren Eingruppierungen zu erreichen. Ein Ende des unbefristeten Streiks ist leider durch das Nichteinlenken der Gegenseite nicht abzusehen.

„Die kommunalen Arbeitgeber haben sich bis heute noch nicht einmal die Mühe gemacht, ein weiteres Angebot vorzulegen. Der Streik wird auf den Rücken der Eltern ausgetragen, die Arbeitgeber streichen hier sich die Gebühren eine Leistung ein, die sie nicht erbringen.“ so Thomas Palm, Ortsvorsitzender DIE LINKE Heide. „Die Ratsfraktion DIE LINKE in Heide hat deshalb den Antrag an die Ratsversammlung in Heide gestellt, den Kita-Zweckverband Heide-Umland und dessen Vorsteher Ulf Stecher aufzufordern, die Gebühren den Eltern zu erstatten.

Der Ortsverband DIE LINKE in Heide wünscht sich von den Eltern mehr Verständnis für die Erzieherinnen und Erzieher in diesem Arbeitskampf und ein baldiges Ende des notwendigen Streikes.

28. April 2015

Heute wie vor 125 Jahren: Heraus zum 1. Mai!

Aufruf zur 1. Mai-Kundgebung

Vor 125 Jahren, am ersten Mai 1890, riefen deutsche Gewerkschaften das erste Mal zu Streiks, Demonstrationen und sogenannten "Maispaziergängen" im Kaiserreich auf. Ungefähr 100.000 Arbeiterinnen und Arbeiter beteiligten sich damals in Deutschland. Die Erfahrung der gemeinsamen Aktion gab den Impuls zur Gründung eines gemeinsamen Dachverbandes und damit einer Vorgängerorganisation des DGB.

Angesichts der sozialen Verwerfungen in unserer Gesellschaft, angesichts der Zunahme von Leistungsdruck, prekärer Beschäftigung und Niedriglöhnen muss der 1. Mai auch heute noch der Tag der ganz konkreten Kämpfe für gute Arbeit und ein besseres Leben für alle Menschen bleiben.

 

Deshalb startet DIE LINKE am 1. Mai ihre bundesweite Kampagne "Das muss drin sein". Wir wollen endlich Einkommen, die für ein gutes Leben reichen, gute Arbeitsverhältnisse, die es möglich machen, das Leben selbstbestimmt zu planen, Arbeitszeitverkürzung und eine gerechtere Verteilung der Arbeit und endlich mehr Personal für gute Bildung, Gesundheitsversorgung und Pflege für alle.

Das ist nicht zu viel verlangt, Das muss drin sein!


Ab 10 Uhr sind wir am Böttcher-Rondell in Heide mit einem Infostand präsent. Unweit der DGB-Kundgebung.

16. April 2015

DIE LINKE ist solidarisch mit dem streikendem Kita-Personal und den Eltern

Pressemitteilung DIE LINKE Ortsverband Heide

Die Gewerkschaft Ver.di fordert eine deutliche Aufwertung des Erzieherberufes mit höheren Eingruppierungen und Gehaltssteigerungen um durchschnittlich zehn Prozent. Bereits in den vergangenen Wochen hatte das Kita-Personal in verschiedenen Städten bei Warnstreiks die Arbeit niedergelegt, auch in Heide ist es beim Kita-Zweckverband Heide-Umland bereits zu Arbeitsniederlegungen gekommen.

„Die Partei DIE LINKE unterstützt ausdrücklich Streiks zur Durchsetzung der Interessen bei Tarifverhandlungen. Anders könne man leider die Arbeitgeber nicht mehr zu Verbesserungen in einem Arbeitsverhältnis bewegen.“, so Thomas Palm, Ortsvorsitzender DIE LINKE Heide. „Leider treffen diese Streiks vorrangig nicht die Arbeitgeber, in dem Fall die Gemeinden, sondern vor allem die Eltern, deren Kinder die bestreikten Kitas nicht besuchen können. Diese müssten sich vielfach Urlaub nehmen oder eine teurere Unterbringung für die Tage suchen, für die sie eigentlich bereits beim Zweckverband bezahlen.“

Der Ortsverband DIE LINKE in Heide fordert daher die Trägerschaft des Kita-Zweckverband Heide-Umland auf, umgehend für eine Notbetreuung in bestreikten Kitas, für Ausweichmöglichkeiten in geöffnete Kitas des Zweckverbandes zu sorgen und den Eltern die Kosten für die Streiktage zu erstatten.

12. März 2015

Anfrage zur Kiesgrube Schalkholz

SCHALKHOLZ_2015-03-11.pdf

Zu den Unstimmigkeiten in der Kiesgrube bei Schalkholz hat unser Kreistagsabgeordneter einige Fragen an den Landrat gestellt, die wir Euch hier nicht vorenthalten möchten.

9. März 2015

Internationaler Frauentag 2015

  • Am 07.März 2015 verteilte DIE LINKE Dithmarschen in Heide und Marne insgesamt 700 Rosen zum Internationalen Frauentag am 08. März.
2. März 2015

Kreisparteitag - Mit Rückenwind in 2015

von Daniel Hofmann

Amm kommenden Sonntag steht um 15 Uhr unser Kreisparteitag an. Wir wollen diese Versammlung nutzen, um die inhaltliche Profilierung der kreispartei voranzubringen und breiter zu gestalten. Hauptthema wird der Ausbau des Hafens in Brunsbüttel sein, so wie (alle Jahre wieder) eine Diskussion über die aktuelle Situation um das AKW Brunsbüttel.

Ebefalls schauen wir auf das Jahr 2014 zurück, in dem wir einen herausragenden Mitgliederzuwachs von fast 25% verzeichnen konnten. Wir möchten mit den anwesenden Mitglieder diskutieren, was gut und was schlecht gelaufen ist, und wie wir uns als Kreisverband weiter verbessern wollen.


Tagungsort ist die Gaststätte "Marner Eck" in Marne. Weitere Infos gibt es hier.

11. Februar 2015

Demonstration ein voller Erfolg!

Pressemitteilung DIE LINKE Ortsverband Heide

Die Demonstration „Zusammenstehen für ein buntes Dithmarschen“, die das breite Bündnis aus Parteien, Verbänden und anderen Organisationen am 10. Februar in Heide ausgerichtet hat, war ein voller Erfolg. Die vielen anwesenden Personen setzten ein Zeichen, dass Dithmarschen vielfältig und weltoffen ist.

„Die Menschen, die sich in Heide versammelten, haben gezeigt, dass Fremdenfeindlichkeit und Rassismus nicht zu Dithmarschen gehören. Flüchtlinge, egal welchen Glaubens und egal welcher Hautfarbe, sind hier herzlich willkommen!“, so Thomas Palm, Ortsvorsitzender DIE LINKE Heide. „Ich bedanke mich bei allen Beteiligten für Ihre Teilnahme und würde mir wünschen, dass es in Zukunft in Dithmarschen noch mehr freiwillige Helfer gibt, die Flüchtlingen die Ankunft und das Einleben erleichtern.“

9. Februar 2015

Kosten für Bergung und Transport haben die Betreiber zu zahlen!

Pressemitteilung DIE LINKE Dithmarschen

DIE LINKE Dithmarschen fordert Minister Habeck auf, dafür Sorge zu tragen, dass die Kosten für die Bergung und dem Transport der fast 600 Atommüllfässer aus dem AKW Brunsbüttel in das AKW Brokdorf komplett von den Betreiberfirmen Vattenfall und Eon zu begleichen sind.

„Es kann nicht sein, dass diese Firmen sich fast 30 Jahre nicht um eine vernünftige Lagerung und Wartung der Fässer kümmern und der Steuerzahler jetzt 11 bis 15 Millionen Euro dafür zahlen soll, dass der Atommüll wieder etwas sicherer verpackt und gelagert wird.“, so Daniel Hofmann, Kreisvorsitzender DIE LINKE Dithmarschen. „Dies ist den Steuerzahlern nicht zu erklären, wenn gleichzeitig diese Firmen alleine im letzten Jahr einen Nettogewinn von fast 3 Milliarden Euro abschöpften.“

6. Februar 2015

„Dithmarschen ist bunt“ - Rassismus und Hass die Rote Karte zeigen

Pressemitteilung DIE LINKE Dithmarschen

DIE LINKE Dithmarschen unterstützt die Kundgebung „Dithmarschen ist bunt“ und ist sehr erfreut darüber, dass ein so breites Bündnis aus Parteien, Verbänden und sonstigen Organisationen am 10. Februar in Heide ein klares Zeichen für ein vielfältiges, weltoffenes und demokratisches Dithmarschen eintritt.

„Es ist die Aufgabe der Gesellschaft ein klares Signal zu setzen und zusammen zustehen, wenn Menschen ihre Ängste in Fremdenhass übersetzen und wiederum Angst verbreiten.“, so Daniel Hofmann, Kreisvorsitzender DIE LINKE Dithmarschen. „Der Zulauf zu Pegida ist auch Ausdruck für eine Bewegung, die Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Hass verbreitet. Dem treten wir bei der Demo in Heide mit klarer Kante entgegen!“

30. Januar 2015

Neuer Vorstand im OV Marne

von Daniel Hofmann

Unser Ortsverband Marne hat am Mittwoch einen neuen Vorstand gewählt.

Die beiden langjährigen Vorsitzenden Christel und Erwin Villing traten nicht erneut an. Wir möchten den Beiden an dieser Stelle für ihr jahrelanges Engagement im Ortsvorstand und die gute Zusammenarbeit danken! Auch wenn Ihr uns weiter erhalten bleibt, so ist es für die meisten von uns doch sehr ungewöhnlich, dass Ihr nun nicht mehr die Spitze der Marner LINKEN seid!

Neue Vorsitzende sind nun Ulrike Schulz und Kathrin Hillegeist. Als Schriftführer wurde Klaus Roosen wiedergewählt. Wir wünschen dem neuem Vorstand viel Spaß und Erfolg bei den vielen Aufgaben in den kommenden zwei Jahren und freuen uns auf die gemeinsame Arbeit!

27. Januar 2015

Wir mahnen und gedenken

Pressemitteilung DIE LINKE Dithmarschen

DIE LINKE. Dithmarschen erinnerte an den 70. Jahrestag und gedachte mit einer Kranzniederlegung und einer Schweigeminute der Opfer des Nationalsozialismus an der Gedenktafel am Gebäude der VHS Heide.

Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee der Sowjetunion das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. Auschwitz ist Ausdruck des Rassenwahns und zum Synonym für den Massenmord der Nazis an den europäischen Juden geworden.

„Auschwitz ist der Auftrag an uns, jeder Form von Faschismus, Rassismus oder Antisemitismus, jeder Form von Hass und Ausgrenzung konsequent entgegenzutreten.“ sagte Daniel Hofmann, Kreisvorsitzender der Partei DIE LINKE. Dithmarschen. „Es ist unsere Pflicht, über den Holocaust aufzuklären, um eine Wiederholung dieser grauenhaften Geschehnisse zu verhindern.“

Auf dem Foto: Josef Zehethofer, Fraktionsvorsitzender Ratsfraktion Heide, und Thomas Palm, Ortsvorsitzender Heide.
17. Januar 2015

Neumitglieder-Treffen DIE LINKE Dithmarschen

von Daniel Hofmann

Am Samstag, den 17.01.2015, fand das erste selbstorganisierte Neumitglieder-Treffen der LINKEN Dithmarschen statt. Nachdem sich in den letzten Monaten die Anzahl der Mitgliederum 12 „Neulinge“ erhöht hatte, wurden alle Neumitglieder zu einem Kennenlernen eingeladen.Das Treffen in der Jugendherberge Heide fand in gemütlichem Rahmen mit Frühstück statt, es wurde ungezwungen über den Aufbau der Partei, speziell der Kreispartei mit seinen Ortsverbänden, über gemeinsame Aktionen und Veranstaltungen und natürlich auch allgemein über linke Politik diskutiert. Ebenfalls wurde ausführlich über die Erwartungen und Vorstellungen der Neumitglieder an die Partei diskutiert. Auch wenn nicht alle Neumitglieder teilnehmen konnten, so war dieses erste Neumitgliedertreffen ein Erfolg und wir hoffen, jetzt jährlich dieses Angebot mit vielen Neumitgliedern fortsetzen zu können.